Mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der Geschwister-Scholl-Realschule

Mit dem Schuljahr 2007/2008 begann an der Geschwister-Scholl-Realschule (GSR) die Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf als freiwillige Initiative und wird seitdem ununterbrochen fortgesetzt, auch über inzwischen zwei veränderte gesetzliche Grundlagen hinweg.

Für die Förderung werden seit der letzten Gesetzesänderung in jeder Gemeinde und für jeden Schultyp sogenannte Schwerpunkt-Schulen gebildet.  Innerhalb dieser Schulen arbeiten seit 2019 die sogenannten Multi-Professionellen-Teams (MPT) zur Unterstützung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf zusammen. Die GSR ist eine Schwerpunkt-Schule für Bergheim.

Wir setzen die Vorgaben der Vereinten Nationen für die Inklusion um. Es werden in jeder Klassenstufe Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam mit Regelschüler/innen unterrichtet, bisher mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache, emotional-soziale Entwicklung, geistige Entwicklung sowie in Ausnahmefällen körperlich-motorische Entwicklung. Die Schüler/innen mit dem Förderbedarf Lernen oder geistige Entwicklung werden bei uns überwiegend im Unterricht der Regelklassen zieldifferent unterrichtet und zu einem Abschluss geführt. Seit dem Schuljahr 2018/19 bündeln wir die Ressourcen für die Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf wieder in einer Klasse des jeweiligen Jahrgangs.

An der GSR besteht das Multi-Professionelle-Team zum einen aus den Sonderpädagogen/innen: Frau Koller, Frau Stollenwerk, Frau Waschkau und Herr Busse. Außerdem arbeiten Frau Molitor als Schulsozialarbeiterin sowie Frau Wind als Sozialpädagogin und Herr Fuest als Sportpädagoge in der Förderung mit den Klassen- und Fachlehrer/innen zusammen.

Der Einsatz der Teammitglieder ist unterschiedlich und richtet sich danach, was gesetzliche Vorgaben verlangen und was individuell nötig erscheint. Die MPTler arbeiten entweder im Teamteaching im Unterricht mit, führen Einzelberatungen mit Kindern, Eltern oder Kollegen/innen durch oder bieten Förderstunden in Kleingruppen an.

Im ersten Stundenplan des Schuljahres 2020/21 fest etabliert sind:

 

- die Klassenleitung der Inklusionsklasse des Jahrgangs 7 durch Frau Koller

- Co-Klassenleitungen der Inklusionsklassen der Jahrgänge 6 und 5 durch Frau Koller und Frau Stollenwerk

- Wahlpflicht-Unterricht Kochen für die Förderschüler*innen mit den Förderschwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung der Klassen 7-10 gemeinsam

- Deutsch- und Mathe-Förderung in Kleingruppen während der Wahlpflichtzeiten außerhalb des Kochunterrichts/ der Schülerfirma durch Frau Waschkau, Herrn Busse, Herrn Fuest und Frau Stollenwerk

- Förderung des Klassenklimas durch Frau Wind in Projektform

- Begleitung und Unterstützung in der Berufsorientierung für Schüler/innen mit Förderbedarf Lernen der Klassen 8-10

 

Zur beratenden Tätigkeit gehört auch die Beobachtung von Schüler*innen in anderen Klassen sowie eine weitergehende Diagnostik bei Bedarf durch die Sonderpädagogen/innen. Hierdurch kann festgestellt werden, ob ein Schüler oder eine Schülerin evtl. einen erweiterten individuellen Förderbedarf haben, der bisher noch nicht erfasst wurde. So können Eltern zeitnah einen AO-SF-Antrag (Antrag auf sonderpädagogische Unterstützung) stellen.