Geschichte der Geschwister-Scholl-Realschule

Am 26.10.1961 wird die ‚Realschule für Jungen und Mädchen’, die heutige Geschwister-Scholl-Realschule, genehmigt. 1962 wird Herr Willi Reif zum ersten Schulleiter ernannt. Von 1962 bis 1964 werden die ersten beiden Klassen der Realschule mit insgesamt 89 Schülerinnen und Schülern in den Räumen der Albert-Schweitzer-Schule untergebracht.

1963 wird in Bergheim der Grundstein für das neue Schulgebäude der Realschule durch den damaligen Bürgermeister Hubert Rheinfeld gelegt. 1965 wird die neue Realschule mit einem Festakt offiziell eingeweiht.

Die erste Entlassfeier der Schule findet 1967 in der Stadthalle Bergheim statt. 87 Schülerinnen und Schüler hatten die Realschule erfolgreich beendet.

Erst im Jahre 1969, dem Beginn der Partnerschaft zwischen den Städten Bergheim und Chauny, erhält die Realschule ihren ersten Fernseher.

Schon bald wird deutlich, dass das Schulgebäude zu klein ist, 1975 wird ein Erweiterungsbau mit 10 Klassenräumen, Musikraum und Aula in Betrieb genommen. 1980 wird die Realschule um eine Turnhalle erweitert.

1982 wird der erste Schulleiter, Herr Reif, in den Ruhestand verabschiedet. Ein Jahr später übernimmt Herr Jakob Schlang die Leitung der Schule.

Im Jahr 1987 feiert die Geschwister-Scholl-Realschule ihr 25-jähriges Jubiläum mit Projekttagen und einem Festakt.

Jakob Schlang leitet die Schule bis 1993. Im selben Jahr findet das erste Betriebspraktikum statt. 1994 findet unser Schulfest erstmalig als Martinsmarkt statt. Herr Engelbert Dohmen leitet die Schule bis zur Ernennung der neuen Schulleiterin Frau Helga Jarosch im Jahr 1996.

2002 verlässt Frau Jarosch die Geschwister-Scholl-Realschule. Die Schule wird von Herrn Peter Liebertz kommissarisch geleitet.

Im Jahr 2002 feiert die Schule ihr 40-jähriges Jubiläum mit einer Festwoche und der Herausgabe einer Festschrift.

Ab 2003 leitet Frau Margarete Siebert die Geschwister-Scholl-Realschule.

2007 nehmen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 erstmals gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Leverkusen an einem Schüleraustausch nach Utah, USA, teil.

Ebenfalls seit 2007 bietet die Geschwister-Scholl-Realschule Gemeinsamen Unterricht an. Dies bedeutet, dass wir in einer Klasse jeder Jahrgangsstufe einige Schülerinnen und Schüler unterrichten, die für die Realschule geeignet sind, aber sonderpädagogischen Förderbedarf haben. Dabei unterstützen uns zwei Sonderpädagogen, die an unsere Schule abgeordnet sind.

Im Jahr 2008 führt die Schule zunächst probeweise, dann endgültig, das Lehrerraumprinzip ein.

 

Im Sommer 2012 wird Frau Siebert in den Ruhestand verabschiedet. Die Schule wird kommissarisch von Herrn Oliver Westphal geleitet.

 

Ebenfalls im Jahr 2012 feiert die Geschwister-Scholl-Realschule mit einem Festakt, einem Ehemaligentreff, einer Festschrift und einer Projektwoche das 50-jährige Schuljubiläum.

 

Seit Anfang 2013 leitet Herr Wolfgang Siepe-Noll die Geschwister-Scholl-Realschule.

 

Im darauffolgenden Schuljahr 2013 / 2014 wird der Stundentakt auf 67,5 Minuten umgestellt und die Übermittagsbetreuung eingeführt.